Diagnose: Lüth


Vernissage: 24.09.2021, 19.00 Uhr
Splace, Hauptplatz 6, 4020 Linz

Diagnose: Lüth

splace am Hauptplatz, Hauptplatz 6, 4020 Linz

Vernissage: 24.09.2021, 19.00 Uhr
Begrüßung: Brigitte Hütter, Rektorin Kunstuniversität Linz
Postverleihung des forum Stipendiums 2020: Jutta Rinner, Vorstandsdirektorin LINZ AG
Eröffnung: Thomas Raab, Schriftsteller und Übersetzer
Eröffnungstusch: Clemens Denk, Jonas Geise, Philipp Hanich

Ausstellungsdauer: 25.09. bis 05.10.2021

Öffnungszeiten:
Sa, 25.09.2021, 15.00 bis 21.00 Uhr
Di, 28.09.2021, 15.00 bis 18.00 Uhr
Mi, 29.09.2021, 15.00 bis 18.00 Uhr
Do, 30.09.2021, 15.00 bis 18.00 Uhr
Fr, 01.10.2021, 15.00 bis 18.00 Uhr
Mo, 04.10.2021, 11.00 bis 16.00 Uhr
Di, 05.10.2021, 13.00 bis 17.00 Uhr


"Auf der Wiese steht ein Eis, das eigentlich ein Block ist, der eigentlich eine Skulptur ist usf. Malerei kommt im Video zurück, und aus Zeichnung wird ein Lied, eine Stromrechnung gibt’s als Radierung, aus kommunistischer Architektur wird Malerei – und zurück. BumZack und alles, vieles nicht, magst du ein Bier, ich bleib zuhause, Kino ein anderes Mal, c d e f g aha c, Sehnsucht, bestimmt 20 Schritte, immerhin dokumentiert: Sessel, die durch die Luft fliegen, Alpe d`Huez, Bergankunft und dann Malerei denken."
Die Arbeit von Andrea Lüth ist multifunktional, vielgestaltig und anschlussfähig. Sie ist prozessorientiert und adaptiv, das Werk ist der vorübergehenden Erscheinung gleichgesetzt, Rezeption und Produktion greifen ineinander wie Institution und Notizblock, Atelier und Marktplatz. Vereinfacht könnte man sagen: „Wer schaut was unter welchen Bedingungen und mit welcher Absicht wo an, wer will, dass das geschieht und wer bezahlt?“

Mit freundlicher Unterstützung durch die LINZ AG